Veröffentlichungen   Home pages  


TAGUNGEN, BÜCHER UND SCHRIFTEN ÜBER DAS THEMA: RECHTLICHE UND ADMINISTRATIVE INFORMATIK

(Die einzelnen Schriften sind von G. Duni)

Die mit dem Zeichen § versehnten Titel, sind besonders wichtig für eine historische Rekonstruktion der Geburt und der Entwicklungen der Idee für die telematische Führung des Verwaltungsverfahrens.

Die mit dem Zeichen * versehnten Titel, sind besonders wichtig, um die Begriffe und die Regeln der Televerwaltung zu verstehen.

Die Titel der Pubblikationen in italienischer Sprache werden in der Übersetzung angegeben. Die Titel der Zeitschriften werden in der originalen Sprache angegeben.


 

§ Die Benutzungmöglichkeit der elektronischen Techniken für die Verkündigung der Akte für das Verwaltungsverfahren. Ausgangspunkt für eine Theorie des in elektronischen Form erlassenen Aktes " in Rivista amm. della Repubblica italiana", 1978, pag. 407 ss.

Mit diesem Werk beginnt die neue Phase der rechtlichen Verwaltung. Es handelt sich um den ersten Artikel der Rechtslehre, der die heutzutage in allgemeiner Gebrauch folgenden Begriffe präzisiert:

a) Verwaltungsakt in elektronischen Form mit voll rechtlichen Gültigkeit ;

b) elektronische Unterschrift, wie Identifizierung des Verwaltungsbeamten;

c) Telematische Führung des Verfahrens im Netz.

* Von Verwaltungsinformatik zur Televerwaltung von G. Duni, IPZS - Libreria dello Stato, 1992.

Es handelt sich um ein Buch, das Artikel von 12 Forscher enthält, wie aus Index 1 (D). Es empfhielt sich besonders:

a) G. Duni: Die Definition eines vollziehenden Projekts von Televerwaltung, mit Regelungentwurfen. Der Text wurde von den rechtlichen Erneuerungen bearbeitet, welche die rechtliche Gültigkeit der elektronischen Form festgesetz haben.

b) A. Usai: die Möglichkeit jeden oder fast jeden Verwaltungsakt zu automatisieren, Möglichkeit die die Televerwaltung lobpreist, da alle Daten der Verwaltungstätigkeit im Netz notwendigerweise immer verfügbar sind.

c) A. Pansa: Sicherheitsprobleme, die von wesentlicher Bedeutung sein werden wenn die elektronische Form voll rechtliche Gültigkeit haben wird, werden von dem bedeutendsten Experten , hohen Funktionär der staatlichen Polizei, geprüft.

* § Das nationale Projekt öffentlicher Televerwaltung in "L’informatica giuridica e il Ced della Corte di Cassazione", Akten der Zusammenkunft in der Universität von Rom "La Sapienza", 27-29 nov. 1991, Milano 1992, p. 87 ss.

Geburt des Audrucks TELEVERWALTUNG. In der Zusammenkunft im November 1991 werden zum ersten Mal die Durchführbarkeit der Televerwaltung erklärt und ihre riesigen Vorteilen für die öffentliche Verwaltung und für die Bürger erklärt und preisgelobt..

Die Televerwaltung, das heißt die Verwaltung ohne Papier , Bericht in der Zusammenkunft."Information Technology": Entwicklungen und Verwicklungen für die öffentliche Verwaltung, Cagliari-Nuoro 5-6 Nov. 1992, in "Die Technologie der Information in Italien. Bericht 1992" del F.T.I., A. Pellicani ed., 1993, p. 466 ss.

* Televerwaltung Stichwort der juristischen Enzyklopädie, vol. XXX, Roma 1993.

Es handelt sich um eine der besten gegliederten Forschungen über dieses Thema, besonders aus einem rechtlichen Gesichtpunkt.

§ Die Televerwaltung: eine Wette für die Zukunft des Landes Bericht zum 5º internationalen Tagung des Kassationshofes über das Thema "Informatica e attività giuridica" Roma, 3-7 maggio 1993, I.P.Z.S. - Libreria dello Stato, 1994, II, p. 381 ss.

Ein Bericht in einer Zusammenkunft von internationalen Bedeutung. Es wird besonders betont, wie die Einführung der Telematik einen starken Aufschlag auf die Wirksamkeit der öffentlichen Verwaltung geben würde.

Es werden die 10 Festpunkten der Televerwaltung identifiziert, die man in mehereren Sprachen in den Zetteln lesen kann (D).

Universität von Cagliari - Region Sardinien — Für eine neue öffentliche Verwaltung; Cagliari, 17-18 dicembre 1993, Akten 1995. Verzeichnis 2 (D).

Einleitende Berichte und Grüße : Dott. Gaetano Giua, Sindaco di Cagliari; Prof. Pasquale Mistretta, Magnifico Rettore dell’Università di Cagliari; Prof. Antonio Sassu, Preside della Facoltà di Scienze Politiche.

Vortragenden: Prof. Alberto Azzena, Assessore Regionale alla Pubblica Istruzione, Prof. Vittorio Frosini - Univ. La Sapienza - Roma; Prof. Giovanni Duni - Univ. di Cagliari; Prof. Renato Borruso - Corte di Cassazione; Prof. Alfonso Masucci - Istituto Universitario Orientale - Napoli; Dott. Alessandro Usai, Procuratore legale; Prof. Francesco Aymerich - Università di Cagliari; Prof. Eugenio Picozza, Università di Tor Vergata - Roma; Prof. Sandro Amorosino, Università la Sapienza - Roma; On. Federico Baroschi - Consiglio Regionale Sardegna; Prof. Giovanni Cossu, - Univ. di Cagliari; Prof. Guido Maria Rey - Presidente dell’AIPA; Prof. Giuseppe Pericu - Università di Genova; Dott. Efisio Toxiri, Direttore amministrativo, Univ. di Cagliari; Dott. Bruno Lamborghini - Presidente EUROBIT; Prof. Pietro Ciarlo, Preside Fac. Giurisprudenza - Univ. di Cagliari; Prof. Gian Candido De Martin - LUISS - Roma.

Die informatische Dokumente - Verwaltungsaspekten, Relazione al Convegno Corte di Cassazione - LUISS, Roma, 14 giugno 1994, in "Informatica e documentazione", 1994, 3, p. 109 ss.

Die verbreitete Unrechtmäßigkeit der Verdingungen der öffentlichen Verwaltung, in "Il diritto dell’informazione e dell’informatica", 1995, p. 35 ss.

Trotzt der rechtlichen Erneuerungen die in elektronischen Form den befahrbaren Weg zeigen, wird es nicht nur in der traditionellen Art weitergearbeitet ( berechtigtes Benehmen in einer Übergangsphase, wenn es nicht in neue informatischen Strukturen investiert wird) sondern es werden neue informatische Systeme verdungen, die auf der " alten parallelen Informatik gestützt sind, welche auf den Papierbetrieb verlassen sind.

Das telematische Verwaltungsverfahren, oder wenn die Informatik alles und alle verwickelt . Bericht zur Veröffentlichung der Tagung AICA, 1995, p. 551 ss.

Das neue Standard der Verwaltungstätigkeit : die Televerwaltung in Dialogare con il cittadino, Tagung Cagliari 1995, Artigianarte editrice 1996.

Die telematische Führung der Verfahren . Lage der Art in Italien und Ausführbarkeit in Europa, relazione al Convegno "L’Europa informatica e l’Italia - Problemi e prospettive - Cagliari, 21-21 marzo 1997

Die Televerwaltung bewerbt sich als Standard einer allgemeiner Methode der Verwaltungsverfahren: in den anderen Staaten, in den Beziehungen zwischen Staaten und europaischen Union und selbst in der Tätigkeit innerhalb der europeischen Strukturen.

Das Verwaltungsverfahren zwischen Dienstkonferenz, Multimedialität und Televerwaltung, zur Veröffentlichung in "Scritti in onore di G. Guarino", ed. CEDAM - Padova

Dieses Schriftstück drukt, mit wesentlichen Fortbildungen, eine andere vorhergehende Arbeit nach: Das telematische Verwaltungsverfahren zwischen Gesetz 241/90 und Einführung der telematischen Verwaltung, in "Foro amm." 1995, p. 226 ss.

Es werden wichtige Fragen geprüft, die die strukturellen Änderungen der Verwaltungsverfahren betreffen. Viele Neuheiten sind schon eingeführt worden (Dienstkonferenz; Abkommen mit den Bürgern), ohne eine passende Abstimmung die sie nicht als "Alternative" betrachtet sondern in dem selben Verfahren nebeneinander bestehen lassen könne. Die Televerwaltung und die multimedialen Techniken erscheinen Mittel für die Verstärkung jener Instituten unter der Bedingung einer vorherigen Betriebsabstimmung.